05 Jun

Speisepilze selber züchten – Ein Bericht

Bericht zum Speizepilz – Workshop 2018 im Wurzelwerk (verfasst von Mia)

Für alle, die sich für die Zucht von Speisepilzen interessieren, wurde am vergangenen Samstag ein Workshop von Experte Dr. Danny Kaulitz angeboten. Aufgrund des angesagten Regens wurde der theoretische Teil in den Räumen vom ColoRadio im Zentralwerk vermittelt. Dabei wurde erklärt, welche Pilze sich am Besten für die Pilzzucht eignen, welche Nährgrundlage sie benötigen und worauf man beim Anbau achten muss. Es gab eine Menge Anschauungsmaterial, das man nicht nur betrachten, sondern auch beriechen konnte. Dazu zählten zum Beispiel weiße Myzelstrukturen in der Petrischale, Pilzkulturen auf Pappe und verschiedene ausgewachsene Seitling-Exemplare.

Da das Wetter trocken blieb, zogen wir gegen Mittag in das Wurzelwerk um. Nachdem wir uns mit Suppe und Quiche aus der VG gestärkt hatten, wurde der Workshop fortgesetzt. Nun ging es darum, das Erlernte in die Tat umzusetzen. Bereits ein paar Tage zuvor waren mehrere Heuballen angefeuchtet worden, die nun als Nährgrundlage für die Pilzkulturen  dienen sollten. Nachdem die Ballen mit der Pilzbrut geimpft worden waren, wurden sie zur Hälfte in der Erde vergraben. Dabei wurden Arten wie z.B. der Kastanien-Seitling oder die Braunkappe ausgebracht. Wenn alles gut geht, werden im Wurzelwerk bald Speisepilze sprießen. Da es allerdings immer zur Verunreinigung mit anderen Sporen kommen kann, ist es trotzdem wichtig zu überprüfen, ob der gewachsene Pilz auch wirklich essbar ist.

Zum Abschluss durften sich die Teilnehmer ihr eigenes „Pilz-Paket“ für Zuhause zusammenstellen. Dafür wurde in einem Beutel Pilzbrut mit Strohpellets und Wasser vermischt. Es standen verschiedene Arten zur Auswahl. Für Anfänger wird besonders der Austern-Seitling empfohlen, da er ein breites Spektrum an Temperatur und Substraten toleriert. Nachdem der Beutel befüllt war wurde er zugebunden und mit mehreren, kleinen Löchern versehen. In den nächsten Wochen wird sich darin das Myzel weiter ausbreiten, und etwas später werden hoffentlich die ersten Pilze zu ernten sein.

Alles in allem war es ein sehr gelungener und informativer Workshop.