13 Jun

Leben im Garten

Gestern fand das Treffen der Kerngruppe des Gartennetzwerks bei uns im Wurzelwerk statt. Als Teilnehmer daran fand ich es erstens mal wieder toll, wie gemütlich es bei uns ist und zweitens kamen interessante Begegnungen zustande:

Zuerst besuchte uns ein Fuchs, der aus den ungenutzten Gewächshäusern der benachbarten Gärtnerei kam. Dabei trennte uns der Wildzaun, was aus zwei Gründen gut ist: Erstens können die Füchse so nicht an die Beete heran und zweitens erfüllt der Zaun damit noch eine zweite Funktion neben der, die Menschen von den einfallenden Gewächshäusern fernzuhalten 🙂

 

Dann kam eine Bekannte mit ihrer WG vorbei, die in der Nähe wohnt und erzählte, dass sie den Garten als ihren Balkon-Ersatz erkoren hätten: Sie würden oft zusammen Abendessen oder auch schon morgens vorbeikommen, um zu Gießen und die ersten Sonnestrahlen zu genießen. Auch sie freute sich über die Gemütlichkeit und dass man sich „um nichts mehr kümmern muss“, wenn man hier picknicken wolle, weil so viel Praktisches – Sitzgelegenheiten, Schatten, Geschirr, Besteck, Spüle, Toilette und sogar ein Holzkocher schon im Garten sind. Ich merkte sofort, dass solches Lob gleich wieder neue Kraft gibt und die Strapazen des Aufbaus sich gelohnt haben. Die Besucherin wusste dann auch gleich noch zu erzählen, dass der Fuchs mit einer ganzen Familie in den Gewächshäusern lebt.

Der Garten zieht also vielfältiges Leben an 🙂